Und noch eine ganz tolle Bloggerin, die ich euch uuuunbedingt vorstellen muss!
Yasmin und ich lernten uns über FB kennen – wie eigentlich schon mittlerweile normal ist. *g* Ich kann euch garnicht mehr so genau sagen wie es dazu kam. Aber wir verstehen uns mittlerweile super! Ich darf sogar im Juli bei ihr einen Gastbeitrag posten. Was für eine Ehre! Aber ob sie da auch mit einer Retourkutsche rechnet? *harhar*
Unser Interview haben wir über Chat geführt. Das finde ich irgendwie am besten – wenn man schon nicht „nebeneinander“ wohnt. 😉
Jetzt aber endlich los!
RabenmuttiYasmin ist (noch) zarte 26 Jahre jung und Mutter, Teilzeit-Volontärin und Ehefrau. Irgendwo dazwischen ist sie auch noch sie selbst und bloggt. Zunächst hatte sie das das Bloggen als Ausgleich für sich entdeckt und dann auch als eine Art kleine Einnahmequelle.
Yasmin bezeichnet sich selber als eine Rabenmutti und ist auch noch stolz darauf. Hmm, jetzt werden sich wahrscheinlich einige fragen wie sie da auch noch drauf stolz sein kann. Was für eine Person ist das?!
Ganz einfach – ihr Kind ist sehr clever und selbstständig. Denn Rabenmutti darf man in der Beziehung garnicht so wörtlich nehmen.
Genau das hat mich damals „aufhorchen“ lassen, als ich das erste Mal von ihr und ihrem Blog gelesen habe. Und es war der Grund, dass ich mich sofort auf ihren Blog geklickt hatte. Ich wollte unbedingt wissen, wer das ist. Tja, ich würde mal sagen – Konzept aufgegangen. *lach*
Momentan versucht sie Einklang in ihr Leben als Mutter, Ehefrau und Kollegin zu bekommen. Leider scheitert sie sagenhaft daran. Einfach weil ihr Tag nicht die notwendigen 48 Stunden hat. Leider. Aber wem sagt sie das? Ich hätte auch so manches Mal gern die doppelt Anzahl von Tagesstunden.
Das macht sie aber ein wenig traurig, was sie auch so manches Mal auf ihrem Blog anspricht.

Freunde würden mich als starrsinnig, zickig und entschlossen bezeichnen, meine Feinde auch 🙂

Hmm, also so würde ich sie auf jeden Fall nicht gerade einstufen. *grübl*

Nicht? Wir haben auch noch nie gestritten. *hihihi*

Nee. Stimmt. Warum auch? Ich mag sie und ihre Art einfach. Und wenn sie mal Dampf ablassen muss – so what?! Mach ich ja auch. *grins*

Was würdest du denn über mich sagen? *neugierig*

Ja, ja. Das ist ja wiedermal typisch für Yasmin. 😀 Die Neugierde will ich ihr aber auch befriedigen. Also ich persönlich finde sie sehr nett, hilfsbereit und sehr gefühlvoll.
Zweiteres hab ich z.B. schon oft selber erlebt. Yasmin kennt sich supi mit SEO aus, und wenn ich dann mal ´ne Frage hatte oder gern einen Tipp haben wollte, war sie stets sofort da. Naja, und ab und an ist sie auch ein bisschen durchgeknallt. *lach*

Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? ;P

*hihi* Da spiegelt sich für mich total die Yasmin wieder die ich kennengelernt habe. Warum 08/15 wenn es auch viel besser geht. Ohne Ironie kämen wir im Leben nicht weiter. *grins*
Eigentlich habe ich es ja schon so halb erwähnt. Yasmin´s Blog heißt „Die Rabenmutti“. Aber wie genau kam sie auf den Namen, besonders für ihren Blog?
RabenmuttiDer Name kam noch aus ihrer Pekip-Gruppen-Zeit.

Junge Mütter besuchen Mutter-Kurse um sich gegenseitig zu erklären, wie toll ihre Kinder sind und versuchen sich dabei zu übertrumpfen. Mich hat das immer gestört.
Und dann erzählen sie, wie perfekt alles läuft, dass es schon durchschläft, dass man sie weglegen kann… Und vor allem wie glücklich sie sind.

Sie war einfach nur müde und oft auch einfach angepisst. Da macht sie keinen Hehl draus. Warum auch? Allerdings wurde sie deshalb auch hin und wieder angegriffen. Sie fühlte sich wie eine waschechte Rabenmutter, bis ihr klar wurde, dass sie gar keine Helikoptermutter sein wollte. Eine die ihr Kind immer und überall mit hinschleppt und das auch noch gerne macht. Yasmin wollte trotz allem noch ihr eigenes Ich behalten und nicht zu 100%

Vermuttifizieren

*lach* Was für ein geiler Begriff!

Die ironische Antwort auf all diese Mütter

Sie kam auf die Idee sich Rabenmutti zu nennen.

Übrigens: Rabeneltern sind sogar die besseren Eltern. Dazu habe ich auch einen interessanten Blogartikel verfasst gehabt, der auch nochmal erklärt, wieso der Begriff Rabenmutter total fehlbesetzt ist.

So entstand dann auch der Name für ihren Blog. 😉Rabenmutti
Auf meine Frage, was eigentlich das Besondere an ihrem Blog sei, blieben ihr erstmal die Worte weg. Ich weiß – solche Fragen sind echt gemein. Aber hey! Ich hab das auch vor paar Tagen erst durch und lebe noch. *ggg*
Naja, jedenfalls fand sie irgendwann ihre Sprache wieder und erklärte mir folgendes:
Sie führt ihren Blog wie sie es will und nicht, wie andere ihn gerne hätten. Auf ihrem Blog erwartet euch eine bunte Mischung aus allem, was das Leben einer jungen Frau berührt. Es gibt keinen konkreten Schwerpunkt, sondern viele kleine Brennpunkte, die immer wieder aufkommen.
Dabei versucht sie einfach sie selbst zu sein:

Ich pfeif´ auf Regeln und Gesetzmäßigkeiten.

Wenn mir ein Satz gefällt, dann schreibe ich ihn „wie mir der Schnabel gewachsen ist“. Ist der Syntax mal nicht korrekt – so what? Reihe ich mal ein paar Hauptsätze aneinander? Mich juckt´s nicht.

Das ist doch die beste Einstellung für eine Bloggerin – oder? Also ich mach´s jedenfalls genauso. 😀
Manchen stößt es tatsächlich sauer auf, dass sie sich nicht an die Regeln hält. Tatsächlich könnte sie total hochgestochen schreiben, nur wär das gar nicht mehr sie. Wenn etwas scheiße ist, dann sagt sie das auch. Wenn etwas toll ist, hält sie mit dem Lob nicht hinterm Berg.
Wichtig ist mir einfach, ehrlich und „echt“ zu sein. Ich glaube die Besonderheit liegt darin, dass es nicht wirklich eine Besonderheit gibt, sondern, dass das Gesamtbild in sich stimmig ist.
Da sprichst du mir genau von der Seele. Und genau das liebe ich auch an deinem Blog. Ich mag total Menschen die reden wie sie eben reden und sich nicht für irgendwen verbiegen. Sowas ist einfach … *würgs*

Eben … unecht

Am meisten mag Yasmin am Bloggen das tun zu können, was SIE will. Auf der Arbeit oder zu Hause muss sie auf andere Rücksicht nehmen. Sich deren Wünschen und Bedürfnissen beugen. Auf dem Blog ist sie ihr eigener Herr – naja, ich glaub Herrin passt besser *frechgrins*. Keiner sagt ihr, was sie tun sollte oder auch nicht. Keiner kann sie zu etwas zwingen, was sie für nicht gut erachtet. Sie muss sich nicht rechtfertigen und kann ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Dabei trifft sie auf viele interessante Menschen, mit denen es unheimlich viel Spaß macht zu interagieren, ggf. auch gemeinsame Events und Aktionen zu organisieren und durchzuziehen. Das macht einfach total viel Spaß und

sie fühlt sich schlichtweg frei

Muss ich dazu noch was sagen? *breitgrins*
Allerdings hat auch bei ihr das Bloggen einige Auswirkungen auf ihr Leben. Wie bei mir ist auch ihr Mann manchmal ein wenig genervt, wieviel Zeit sie dafür mittlerweile investiert. Allerdings freut er sich auch wiederum, wenn Yasmin einen coolen Auftrag an Land zieht. Abends schreibt sie oft Blogbeiträge und gerade auch viel unter Zeitdruck. Allerdings liest sie auch sehr viel mehr, weil sie mit den Büchern ja quasi bombardiert wird.
Ihr Zeitmanagement musste sie jedoch überdenken und hier und da ein wenig kürzer treten. Mittlerweile klappt es ganz gut, aber zufrieden ist sie damit immernoch nicht. Sie freut sich aber, dass sie viele Kontakte nach außen geknüpft hat und somit ins soziale Leben zurückgefunden. Das Mutterdasein hat sie ein wenig eigenbrödlerisch werden lassen.
Oh ja! Das mit dem Zeitmanagement kenn ich. Hast du da paar Tipps? Denn das Richtige hab ich noch nicht gefunden. *grml*

Sich feste Zeiten setzen und Fb AUS machen!!!

Auweih! Auf FB verzichten? *grübl* Die festen Zeiten lasse ich mir da noch eher gefallen. *g*
So schön wie das Bloggerleben ist, gibt es aber auch so manches Mal krasse Erlebnisse. Wie dieses hier von Yasmin:

Krass? Ganz klar der Troll Lara. Ich weiß nicht womit ich ihn/sie entzürnt hatte, aber es nahm üble Ausmaße an.
Sie hat ziemlich auf mich eingeredet und meine ersten Versuche, Verständnis aus ihr zu entlocken, schlugen total fehl. Im Gegenteil – es wurde sogar schlimmer.
Als ich sie dann anmailen wollte und die Mailadresse gar nicht ihr selbst gehörte, sondern einer völlig Fremden, war mir klar, dass Lara einfach nur ein unzufriedener Mensch ist, der mit seinem Leben nicht klar kommt und das Leben anderer kritisieren muss, um von sich abzulenken. Da habe ich dann auch zum ersten Mal etwas auf meinem Blog zensiert, da ich mich nicht haltlos beleidigen lassen wollte.

Schön war dagegen definitiv ihr erstes Treffen mit Bloggerinnen im Real Life. 😀 Ich war mit Anna (The Anna Diaries) und Bea (Influswelt) Sushi essen und habe einen total entspannten Abend unter Muttis verbracht. Total toll!
Na toll! Da schmiert die mir genau das in aller Ruhe unter die Nase! *grml* Aber echt! Gerade wo alle lieben Blogger und Autoren (meist) soooooo weit weg wohnen. *heul*
Naja, ich will hier jetzt nicht rumheulen, sondern euch von Yasmin zuende erzählen. 😉 *tränenwegwisch*
Dieses Jahr möchte sie eigentlich nochmal zu einem Kochevent aufrufen. Und ggf. eine Blogparade starten. Da bin ich ja gespannt zu welchem Thema die sein soll. Auf jeden Fall ein Mutter-Thema. Aber was genau – tja da lass ich mich mal überraschen. Würde da schon sehr gern mitmachen. 😀
Aber da sie mit ihrer kleinen Familie momentan im Umzugsstress ist, müssen all die schönen Sachen bis August warten. Selbst ihr Relaunch. Sie kommt einfach vorher nicht dazu. 🙁
Wenn sie mal Zeit dazu findet schaltet Yasmin gern mit einem Fantasybuch, einem Liebesroman oder am liebsten einer Mischung aus beiden – einer Romantasy ab. Da hat sie auch schon ihr Lieblingsbuch: Ps. Ich liebe Dich von Ceceilia Ahern.
Kein Buch hat meine Gefühle mehr in Wallung gebracht als dieses Meisterwerk.
So meine Süße. Du hast es geschafft. Nur noch eines:
Möchtest du noch unbedingt etwas loswerden?

Ich find´s toll, dass ich Bloggerinnen wie dich kennengelernt habe und hoffe, dass wir uns spätestens auf der Buchmesse wiedersehen^^

Na auf jeden Fall auf der nächsten LBM!!! Und dann nehmen wir uns mal miteinander mehr Zeit. 😉 Ich freu mich auch riesig, dass ich dich kennenlernen durfte. Du bist ein Mensch wie ich es mag. 😀
Ich danke dir für das supertolle Interview und wünsche dir für die Zukunft nur das Allerbeste!!!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere