Was wenn es plätschert und man sich verirrt?

Heute zeige ich euch endlich mal mehr aus den
Gärten der Welt

Gärten der Welt

Aber erstmal ein paar Daten und Fakten. Was muss das muss. 😀

Größe: 21 Hektar
Eröffnung: 9. Mai 1987
Planung: Gottfried Funeck, Roswitha Schultz, Birgit Engelhardt
Die heutigen „Gärten der Welt“ öffneten einst 1987 zur 750-Jahr-Feier Berlins im Rahmen der Berliner Gartenschau erstmals ihre Tore. Nach der Wende wurde die Anlage zu einer vielfältigen Erholungslandschaft erweitert, dem „Erholungspark Marzahn“. Der Park liegt inmitten eines weiträumigen Naherholungsgebietes, das den Kienberg und das angrenzende Wuhletal umfasst, und dient den Bewohnern von Marzahn-Hellersdorf als grüne Oase.
Ab dem Jahr 2000 entwickelte sich der Park darüber hinaus zu einer touristischen Attraktion, denn der Chinesische Garten wurde eröffnet. Weitere „Gärten der Welt“ folgten im Jahr 2003: Japanischer Garten, Balinesischer Garten. Im Juli 2005 öffnete der Orientalische Garten seine Tore. Als Geschenk der Stadt Seoul an Berlin wurde im Jahr 2006 der Koreanische „Seouler Garten“ eröffnet. Im Jahr 2007 kamen ein Irrgarten und ein Bodenlabyrinth hinzu.
Der eingezäunte und eintrittspflichtige Park bietet zahlreiche Möglichkeiten des Aufenthalts wie Ruhe und Erholung, Naturbeobachtung und Naturerlebnis, aber auch Unterhaltung, Spiel und Aktivität.
Darüber hinaus verfügt der Park über gastronomische Angebote.

(Quelle: GrünBerlin GmbH)

So, nun aber los!
Als erstes hab ich hier mal den Plan von den Gärten der Welt. So wisst ihr wo wir uns gerade befinden. Im Nachhinein hab ich übrigens festgestellt, dass ich gern noch ein paar andere Gärten gesehen hätte. Aber leider war das dann den Schwiegerellis zu viel. Ich mein, der Park ist ja nicht grad klein. 🙂
Gärten der Welt - Plan
Schon am Eingang sahen wir ein wundervolles Blumenmeer. Vor allem Tulpen über Tulpen. Sehen die nicht einfach fantastisch aus?

 photo IMG_1251_zpsiuwvxcpa.jpg
Quell- und SprudelgartenUnd es plätschert und plätschert – ohne Ende und in Massen.
Nicht schön. Garnicht schön – zumindest wenn man mal auf Klo müßte. Aber mir blieb das zum Glück erspart. *hihi*
Wir waren im

Quell- und Sprudelgarten

Was ich besonders witzig fand war diese Kombination aus Springbrunnen, Metall und Blumen.
Irgendwie hat das was besonderes für mich.

 photo IMG_1249_zpsukle8n8z.jpg
 photo IMG_1253_zpsnkdklz7t.jpg
 photo IMG_1256_zpseeroblgi.jpg
Und immer wieder so tolle Blumen und Pflanzen dazwischen.
 photo IMG_1258_zpsilg2isph.jpg
 photo IMG_1260_zpsegb7kvo2.jpg
 photo IMG_1261_zpsyciba6tj.jpg
Wir haben es übrigens alle ohne nasse Hosen da durch geschafft. 😀
IrrgartenDanach wollten die Kids unbedingt und sofort in den

Irrgarten

Hmm, ob wir Erwachsenen uns da auch reintrauen sollen? Aber naja, was die Kiddies können, können wir schon lange. Also nicht lange überlegt und mein Schatzi und ich haben uns auf die Pirsch gemacht. 😀
Es war wirklicht nicht grad einfach es ins Zentrum zu schaffen. So manches mal landeten wir in einer Sackgasse und mussten den ganzen Weg wieder zurück.
Aber trotz dass Mimii und Lilly vor uns los sind, waren wir die ersten. Ätsch!

 photo L01_zpsworxvbl9.png
Und so haben wir beobachten können, wie die beiden versuchten zu uns vorzustoßen. Naja, bisschen geholfen haben wir dann auch. Was den beiden allerdings überhaupt nicht gefallen hat. Hmm.
 photo L02_zpsvqfe0do6.jpg
Aber egal. Sie haben es geschafft und konnten dann auch den Ausblick genießen.
Auf dem Rückweg waren sie dann übrigens die ersten. *grml*
Und? Hättet ihr es geschafft? Ich war jedenfalls froh, dann wieder da raus zu sein. *lach*
 
Auf den nächsten Post freue ich mich schon besonders. Denn das ist genau meins.

Der chinesische Garten

Da dürft ihr dann auf eine richtige Bilderflut gespannt sein. Denn trotz massivem Aussortieren, konnte ich es einfach nicht noch mehr reduzieren. 😀

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.